Ohne Strom

Pressematerial für den Roman “Ohne Strom – Wie weit würdest Du gehen?”

Klappentext (kurz)

OHNE STROM

… bleibt der Supermarkt leer.

… kannst du nicht mehr tanken.

… funktioniert kein Telefon.

Wo sind deine Grenzen,

… um deine Familie zu schützen?

… um nach Hause zu kommen?

… um die Lage zu deinem Vorteil zu nutzen?

Unsere moderne, zivilisierte Gesellschaft scheint in sich so fest verankert zu sein, wie man es sich nur wünschen kann. Wenige Tage eines unerklärlichen landesweiten Stromausfalls reichen jedoch aus, diese hauchdünne Decke zu zerreißen. Zuvor lapidare Selbstverständlichkeiten werden schnell zu einem gefährlichen Abenteuer.
Malte bemerkt bereits frühzeitig, dass viele Gefahren auf seine Familie und sein Dorf lauern.

Simone befindet sich hingegen in Hamburg und begibt sich auf einen lebensgefährlichen Fußmarsch quer durch Deutschland. 400 endlos lange Kilometer trennen sie von ihrer Familie.

Die Frage ist nicht, ob sie Skrupel haben, für ihr Überleben zu kämpfen – sondern vielmehr, ob sie skrupellos genug sind.

Klappentext (lang)

Das mittelhessische Dorf Umbach an einem Sommernachmittag. Der Strom fällt aus und die meisten glauben erst an eine vorübergehende Störung. Schnell wird klar, dass es kein gewöhnliches Ereignis ist: Auch Batterien und Akkus funktionieren nicht mehr und es entwickelt sich ein Albtraum. Die Versorgung mit Nahrung und Trinkwasser bricht zusammen, die Kommunikationsnetze sind ausgefallen.
Malte versucht, seine Familie und sein Dorf durch die Krise zu bringen und merkt schnell, dass er zwischen Magen und Moral entscheiden muss. Jutta befindet sich in einer 767, als der Strom ausfällt. Simone sitzt nach dem Blackout in Hamburg fest und hat keine Möglichkeit, Kontakt mit ihrer Familie in Mittelhessen aufzunehmen. Sie macht sich zu Fuß auf den 400 Kilometer langen und gefährlichen Weg nach Hause. Florian überwacht während einer Herz-OP die Herz-Lungen-Maschine, als das Stromnetz und die Notstromsysteme im Krankenhaus ausfallen. Lukas befindet sich in einem Wetzlarer Einkaufszentrum und wird Zeuge eines großen Verkehrsunfalls. Laura bemerkt schnell, dass sie mit dem plötzlichen Verlust ihres Smartphones nicht zurechtkommt.

Die persönlichen Krisen, wie ein Vater-Sohn Konflikt und eine toxische Beziehung, werden durch äußere Widrigkeiten verstärkt. Was hat es mit den völkischen Freyristen auf sich? Wie schnell kommt es zur religiösen Radikalisierung? Wie schnell verschieben sich die Grenzen zwischen »wir« und »die«?

Wann wird Hilfe von außen kommen? Gibt es überhaupt ein »außen«?

Markus Mattzick

… lebt mit seiner Familie im mittelhessischen Hüttenberg. Sobald er lesen konnte, verschlang er Bücher und fing bald damit an, eigene Geschichten zu verfassen. Er studierte Geographie, wechselte in die Gebäudereinigung und Asbestsanierung und wurde dann Informatiker. In diesem Bereich ist er heute als »Product Owner« tätig. Eine seiner Aufgaben ist das Verfassen von »User Stories«, in Alltagssprache formulierte Softwareanforderungen. Die Begeisterung seines Sohnes für Saurier inspirierte ihn zu seiner ersten Veröffentlichung. Die Kurzgeschichte »Julius und der Dinosaurier« ist, mit eigenen Illustrationen versehen, als E-Book erhältlich.

Bildmaterial

Markus Mattzick

Bildnachweis: Christian Schmidt

Markus Mattzick
Markus Mattzick

Coverbild “Ohne Strom – Wo sind deine Grenzen?” Band 1

Ohne Strom - Band 1

Coverbild “Ohne Strom – Wie weit würdest Du gehen?” Band 2

Leseprobe