Interview mit Florian

MM: Hallo Florian! Wie hast du dich auf deine Rolle vorbereitet?

Florian: Hallo. Das war nicht einfach, Florian ist eine vielschichtige Persönlichkeit und mancher Charakterzug, da konnte man nicht einfach jemanden fragen.

MM: Das macht neugierig. Magst du nicht konkreter werden?

Florian: Nein. [grinst]

MM: Wie würdest du Florian beschreiben?

Florian: Attraktiv! Fast unwiderstehlich. Zielorientiert. Im Gegensatz zu Malte zögert er nicht, er handelt und macht etwas.

MM: Florian hat, als einer der wenigen männlichen Rollen, Nacktszenen. Hast du dich dabei unwohl gefühlt?

Florian: [Er deutet mit beiden Händen auf seinen Oberkörper] Seit Jahren habe ich den Personal Trainer, da muss man nichts verstecken. Und die Szenen haben mir megaviel Spaß gemacht. Von mir aus hätten das wesentlich mehr sein können!

MM: Welche Rolle spielt er für das Dorf?

Florian: Seine Kenntnisse als Kardiotechniker und aus dem OP-Raum sind unverzichtbar für Notfälle. Ohne ihn würde vermutlich ein Teil der medizinischen Möglichkeiten wegbrechen. Und als »toller Onkel« macht er sich auch prima. Bis … nein. Das war nicht wirklich seine Schuld, aber wer die ganze Geschichte kennt, wird sich da ein eigenes Urteil bilden können.

MM: Wird Florian in der Fortsetzung sein?

Florian: Ich hoffe doch! Meiner Meinung nach ist er einer der interessanteren Figuren, nimmt man ihn aus der Geschichte heraus, wird sie farblos.

MM: Danke, dass du dir die Zeit für mich genommen hast!

Florian: [Schaut einer Kollegin hinterher] Ja klar, gerne doch! Wollen wir vielleicht noch ein Foto von mir machen? Freier Oberkörper oder einfach nur offenes Hemd?

MM: Ich komme nachher noch mal auf dich zu, da kommt schon Lukas!

Florian: Okay, bis später!