Zurüruck zum Inhalt

Galaxy 3 geht, Galaxy S kommt: nun auf Augenhöhe mit dem iPhone 4

iPhone 4 iOS 4.x vs. Samsung Galaxy S i9000 Android 2.x - Teil 9

Bisher war der Vergleich zwischen dem Samsung Galaxy 3 und dem iPhone alles andere als ein Vergleich zweier Smartphones auf Augenhöhe. Da das iPhone Nano wohl noch weiter auf sich warten lassen wird, wenn es denn überhaupt kommt, gibt es von Apple derzeit auch kein entsprechendes Konkurrenzprodukt. Einige Sachen die mir am Galaxy 3 nicht gefallen haben, sind auf die geringe Größe zurückzuführen, andere am langsameren Prozessor und kleineren Speicher.

Das dämpfte dann auch den Spaß mit dem kleinen Android und ergänzt mit dem Erfahrungsvorsprung, den ich auf dem iPhone habe, verschob sich die Waage weiter zu Ungunsten von Android. Auch wenn man diese Unterschiede mit in die Bewertung einfließen lässt,  war der Spaß doch gehemmt. Bringt ein Wechsel zum ehemaligen Top-Android von Samsung wirklich mehr?

Als ehemaliger iPhone 3GS User kommt mir das Design des Galaxy S schon, ich sage mal, nicht unbekannt vor. Gehäuse und TouchWiz,  die von Samsung Android überstülpte Bedienoberfläche sind entweder von Apples iOS oder aber einer gemeinsamen Quelle inspiriert, hierzu ist aber auch ein Patentstreit zwischen Apple und Samsung am laufen.

Mit der Erfahrungen aus der Benutzung des Galaxy 3 und einer o2-Multicard (so konnten beide Handys aktiv sein) war das Einrichten des Galaxy S dann mehr oder weniger im Handumdrehen passiert.  Das Mailprogramm ist immer noch das Gleiche (und die Art und Weise wie Mails gerendert werden ist oft immer noch nicht optimal), der Kalender zeigt immer noch nur den Hauptkalender und die Kontaktsynchronisation muss ab und zu angeschoben werden. Zumindest hier gibt es Defizite die wohl an Samsung oder Android liegen, ich werde mir da wohl mal die (kostenpflichtigen) Alternativen anschauen. Was mir bei der Einrichtung jedoch aufgefallen ist: in der Sammeleingangsbox auf dem iPhone vermisse ich die Möglichkeit zu sehen für welches meiner Postfächer die E-Mail bestimmt war, das kann der E-Mail-Client auf Android, nur aufgefallen ist es mir bisher nicht. Auf der linken Seite des Sammeleingangs gibt es vor jeder E-Mail einen kleinen farbigen, senkrechten Balken, der einem Postfach zugeordnet ist. Perfekt, Apple kann da lernen.

Nachdem ich auf dem Galaxy 3 bei einigen Level Probleme wegen der Touchscreengröße hatte, habe ich mich auch auf dem Galaxy S nochmal durch einige Level gespielt und kam damit zum eindeutigen Schluß: Size does matter. Dass das Video schauen dann doch um Klassen angenehmer ist, dürfte nicht verwundern und auch die Zubehörsituation sieht für das Galaxy S wesentlich besser aus als für das Galaxy 3, ohne dabei annähernd in den Bereich des iPhone zu kommen. Hervorzuheben ist auch die Schiebe-Abdeckung des USB-Anschlusses, die mehr Vertrauen erweckt als die Gummiabedeckung auf dem Galaxy 3 (die an einem kleinen Nippel hängt und bei der ich an „Sollbruchstelle“ denken muss).

Samsung bietet für das Galaxy S eine Dockingstation mit passender App, bei der gedimmt die Zeit ein Kalender und ein paar Apps-Icons angezeigt werden (im Querformat), nach einer Weile soll dann in einen Screensavermodus umgeschaltet werden, bei dem lediglich die Uhrzeit angezeigt wird, allerdings funktioniert das mit Android 2.3 nicht, Samsung arbeitet aber an der neuen Version.  Wieso die Station mit einer hell leuchtenden LED ausgestattet ist, die ein dunkles Zimmer dann doch zu stark ausleuchtet, ist mir ein Rätsel. Die Station kommt ohne Netzteil, lässt sich aber über das mit dem Handy gelieferten Netzteil versorgen. Wieso die Station nicht auch als Verbindung zu einem PC genutzt werden kann ist mir ein weiteres Rätsel.

Der Market Place ist auch bei einem neu registrierten Gerät… nicht wirklich schnell: mit dem neuen Handy heruntergeladene Apps werden sofort angezeigt, auf das erscheinen des Galaxy S in der Geräteübersicht dort habe ich fast drei Tage gewartet, ein wohl bekanntes Problem.

Alles in allem scheinen sich die beiden Geräte meiner Vergleichserie nun technisch auf Augenhöhe zu befinden.

Einen Kommentar schreiben

Ihre Email wird NIE veröffentlicht oder weitergegeben. Benötigte Felder sind markiert *
*
*