Zurüruck zum Inhalt

Cut the Rope auf dem Samsung Galaxy i5800

iPhone 4 iOS 4.x vs. Samsung Galaxy 3 i5800 Android 2.x - Teil 7

iOS User sind schon länger in den Genuß von Om Nom gekommen. Ihr kennt Om Nom nicht? Om Nom ist ein kleines froschähnliches Monster, das einen Heißhunger auf Süßigkeiten hat. Unterteilt in mehrere Kartons lässt sich Om Nom nun auch auf Android Handys spielen. Während es für iOS noch freie Versionen mit Probelevels und die eigentliche Bezahlapp (für 79 Cent ) gibt, wird für Android derzeit nur eine kostenlose aber werbefinanzierte Version über Getjar vertrieben.

Realistische Physik und interessante Kombinationsaufgaben machen Cut The Rope zu einem kurzweiligen Zeitvertreib. Wie schlägt sich die Portierung mit allen 175 Level auf dem Samsung Galaxy 3 im Vergleich mit dem Spiel auf dem iPhone?

Cut The Rope auf dem Android- Übersetzung und Grafik

Om Nom ist hungrig, wirklich hungrig und der Spieler darf ihn (sie?) in175 verschiedenen Leveln füttern. Erstaunlicherweise scheinen bei der deutschen Übersetzung des russischen Spieles zwei Teams aktiv gewesen zu sein: will man beim iPhone ein Level nochmal spielen ist der Button mit „wieder“ beschriftet, auf Android heißt es „Anfangs“, aber auch an anderen Stellen kann man den Eindruck haben, dass die Android Variante nicht mit der gleichen Sorgfalt übersetzt wurde.

Was die Grafik betrifft geben sich beide Varianten nichts, ggf. können durch Interpolation bei verschiedenen Androiddisplays unschöne Übergänge entstehen (oder Linien verschwinden), da hat das iOS-Entwicklerteam ein ganz klaren Vorteil, denn es kann für eine Auflösung (bzw. ein vielfaches davon) optimieren.

Cut The Rope erwartet derzeit beim Installieren den Zugriff auf die Kontaktdaten, laut Entwickler geht es dabei um den Zugriff auf Scoreloop und zum Austausch von Spielergebnissen mit Freunden. Als Reaktion auf die Nachfragen wird dieser wohl aber beim nächsten Update verschwinden.

Cut The Rope auf dem iPhone und auf dem Samsung Galaxy- Das Spiel

Zum Spiel selbst: jedes Level-Paket beginnt mit einem Karton, der zu Anfang mit einem Cutter aufgeschnitten wird (am Ende des Levelpaket oder wenn man abbricht wird der Karton schön mit Tesafilm zugeklebt). Pro Levelpaket gibt es 25 Level in denen es einzig und alleine darum geht die Süßigkeit (auf Android „Kandis“ übersetzt) in Om Noms Mund (Maul?) zu bekommen. Kingt einfach und zum Anfang eines Levelpaketes ist es das auch. Auf ein Tutorial kann verzichtet werden, weil neue Funktionen erst in relativ einfachen Leveln vorgestellt werden. Man hat dann die Option den kurzem Weg zu wählen und die Süßigkeit direkt ins Maul zu befördern, oder man versucht (möglichst schnell) alle Sterne (drei pro Level) einzusammeln. Schafft man mal ein Level nicht, gibt es die Möglichkeit dieses zu überspringen, das vermindert den Frust. Möchte man allerdings weitere Kartons freischalten, benötigt man eine Mindestanzahl an Sternen, weshalb man definitiv nicht alle Level überspringen sollte. Aus Erfahrung weiß ich, das es manchmal nützlich ist ein Level auch mal „liegen zu lassen“ (wenn man nicht alle Sterne einsammeln konnte) und es später noch einmal zu versuchen.

Cut The Rope auf iOS

Cut The Rope auf iOS und dem iPhone

Cut the Rope auf iOS und Android – Gameplay

Die einfachste Funktion beim Spiel ist das zerschneiden des Seils mit einem Wisch, die Süßigkeit fällt dann, den Gesetzen der Physik folgend, nach unten. Hängt die Süßigkeit zwischen zwei Seilen und wird das eine davon zerschnitten, pendelt sie langsam aus und das Zerschneiden des anderen Seils läßt die Süßigkeit fallen. Je nach Bewegung eben nicht nur senkrecht nach unten sondern auch seitlich. Die Bewegung ist dabei physikalisch realistisch und bei einigen Leveln muß man diese Seitwärtsbewegung zur Lösung nutzen. Manche Seile werden erst gespannt, wenn die Süßigkeit in der Nähe ist und mit Seifenblasen kann sie auch nach oben steigen. Bewegliche Achsen bei einigen Seilen ermöglichen seitliche und senkrechte Bewegungen aber auch Beschleunigung, mit ihnen kann man aber auch Seile wie Gummizüge spannen. Teleportationzylinder (in der Holidayvariante Strümpfe)  verschlucken die Süßigkeit an einer Stelle und spucken sie an anderer Stelle wieder aus. Pupskissen ermöglichen es der Süßigkeit Schwung zu geben, sie abzubremsen oder einfach in die gewünschte Richtung zu drücken und in einigen Level gibt es einen Knopf mit dem man die Schwerkraft umdrehen kann. Manchmal ist die Süßigkeit am Anfang des Level halbiert und muss erst noch zusammengeführt werden.

Damit das Ganze nicht zu einfach wird, gibt es Spinnen die an einem Seil entlang krabbeln und versuchen sie zu schnappen (zerschneidet man das Seil fällt die Spinne herunter und geht leer aus),  Stacheln lassen die Süßigkeit genauso zerplatzen wie die elektrischen Blitze. Da das noch nicht genug ist, habe die Sterne ab und zu nur eine kurze Lebensdauer (man sieht um sie herum ihre Uhr ablaufen), man muss dann entweder schnell sein oder / und die Sterne in der richtigen Reihenfolge einsammeln. Manchmal verzweifelt man bei einem Level nur um bei späteren Versuchen festzustellen, dass die Lösung mitunter sehr einfach ist (und es gibt häufig auch mehrere Wege es zu lösen).

Cut The Rope auf dem Samsung Galaxy

Cut The Rope auf Android und Samsung Galaxy

Cut the Rope – der Vorsprung von iOS gegenüber Android schwindet

Die Umsetzung auf Android ist voll gelungen und das iPhone wird wohl auch im Bereich Spiele den Vorsprung über kurz oder lang verlieren. Auf meinem Samsung Galaxy 3 ist es leider nicht ganz so flüssig, weshalb ich  aufgrund der verzögerten Reaktion einige Level  nochmal spielen musste. Aber auch hier darf man nicht Äpfel und Birnen vergleichen und muss der Tatsache Rechnung tragen, dass das Samsung i5800 eben kein Oberklasse-Smartphone ist (und es auch nie war).

Cut the Rope im App Store und Cut the Rope im Android Market

Cut the Rope lässt sich über iTunes für iOS und derzeit über Getjar für Android beziehen. Die Vollversion auf iTunes kostet derzeit 79 Cent, die Androidversion ist werbefinanziert, wobei die Werbung zwischen den Leveln dezent am unteren Bildschirmrand erscheint. Die  Veröffentlichung von Cut The Rope im Android Market ist wohl auch geplant und auch eine werbefreie Bezahlversion ist geplant. Auf iTunes wird neben einer Liteversion noch ein kostenloses Holiday Special mit 25 Level angeboten. Für iOS wurden mit den Updates auch neue Kartons nachgeliefert, es ist anzunehmen das dies auch bei der Androidversion passieren wird.

Die iOS Variante habe ich schon durchgespielt, bei Android dauert es wohl auch nicht mehr lange (Kunststück, das Gameplay und die Aufgaben sind ja die gleichen).

 

Einen Kommentar schreiben

Ihre Email wird NIE veröffentlicht oder weitergegeben. Benötigte Felder sind markiert *
*
*