Zurüruck zum Inhalt

iPhone 4 iOS 4.x vs. Samsung Galaxy 3 i5800 Android 2.1 – Teil 4

Im Grunde hatte ich Froyo schon abgeschrieben und dann liefert Samsung es doch noch für das i5800 aus! Doch bevor ich das Android Smartphone aktualisieren konnte, musste erst einmal die neue KIES-Version geladen werden und die gefällt mir doch etwas besser als die Vorgängerversion.

Etwa zur gleichen Zeit kam auch die neue iOS Version (4.3, während ich das hier schreibe wird gerade 4.3.1 installiert) heraus und auch hier galt es noch vorher iTunes auf den aktuellen Stand zu bringen.

Während das automatische Update von KIES in einer Endlosschleife landete (beim Download von knapp 2 GB habe ich dann doch abgebrochen und die Software von der Firmenseite heruntergeladen), wollte das iOS Update auch nicht sofort funktionieren.

Während mich der Schritt von iOS 4.2. auf 4.3 nicht aus den Socken gehauen hat, war der Schritt von Android 2.1 auf 2.2 doch interessanter. Auch dem iTunes Update konnte ich bisher noch keine für mich interessante Funktionen entlocken, vielleicht finde ich ja noch etwas, vielleicht aber auch nicht.

 

Eigentlich ist die Devise „Never change a running system“ sinnvoll, denn wenn man überlegt wie viel Arbeit Updates so manchmal nach sich ziehen, dann mag man gerne auf die eine oder andere Funktion verzichten. Mehr Geschwindigkeit? Mehr Funktionen (manchmal leider mit „weniger Geschwindigkeit“ verbunden). Up To Date sein? 

Eine Sache die mir beim Samsung nicht gefallen hatte, war das Muster, das man zum entsperren nachzeichnen musste, eine PIN-Abfrage war nicht möglich. Mit Froyo hat man nun die Auswahl (und bekommt dann gleich wieder vom Exchange-Server die PIN-Variante vorgeschrieben, wobei das eine Sache der Einstellungen des Servers ist).

Aber von vorne: das automatische KIES-Update scheint irgendwann in einer Endlosschleife gelandet zu sein und hat munter weiter heruntergeladen. Was, das weiß ich nicht wirklich, nachdem aber das knapp 25-Fache vom Angekündigten transferiert wurde, entschied ich mich für den Abbruch und habe mir dann die aktuelle KIES-Version direkt bei Samsung heruntergeladen. Im Grunde war das wieder mal einer dieser „Gleich ist es bestimmt fertig, jetzt habe ich schon so lange gewartet, abbrechen lohnt sich nicht mehr“-Momente mit der anschliessenden „Oh Mann, hätte ich schon vor x-Minuten abgebrochen“ Erkenntnis. Ob KIES nur noch wenige Kilobyte vom Ende des Download war, werde ich auf alle Fälle nicht mehr erfahren.

Interessanterweise hatte ich beim iOS Update ebenfalls eine Endlosschleife und eine kurze Suche brachte mir schnell die Erkenntnis: die Kaspersky Internet Suite war der übeltäter. Nachdem ich Kaspersky deaktiviert hatte, lies sich das iOS Update durchführen. Eine weitere Suche brachte mir dann auch die Erkenntnis, dass das wohl auch beim KIES Update der Grund für den Hänger gewesen sein konnte.

Die neue iTunes Version ist notwendig um ein Gerät mit iOS 4.3 (und aufwärts) zu synchronisieren. Nebenbei wurde die Privatfreigabe verbessert und ein Synchronisationsproblem behoben, ergänzt durch einige Sicherheitsupdats. Nicht mehr, muss aber auch nicht mehr sein. KIES dagegen zeigt sich im neuen Gewand und erinnert dann doch etwas an iTunes. Auf der linken Seite eine Leiste, die einerseits die Mediathek anzeigt, dann den Samsung App Store (eigentlich ist der Rubriktitel „Store“ und es steht lediglich „Samsung Apps“ dort) und die verbundenen Geräte. Auch die weiteren Möglichkeiten dürften einem iTunes Benutzer bekannt sein. Wiedergabelisten, intelligente Wiedergabelisten, Geräteinformationen, Synchronisationseinstellungen: insgesamt übersichtlicher als die alte Oberfläche, vielleicht aber auch einfach nur gewohnter für iTunes-Benutzer. 

iOS 4.3 bietet noch mehr Airplay (nutze ich noch nicht), eine schnellere Safari-Engine, Zugriff auf iTunes Freigaben und den persönlichen Hotspot, den man benutzen kann, wenn es der Mobilvertrag zulässt. Alles in allem kein großer Schritt, aber es war ja nur ein kleiner Versionssprung. Android 2.2., auch Froyo genannt, wurde insgesamt schneller, kann nun auch als Hotspot und zum Tethern genutzt werden, kann Flash 10.1 (das kann das iPhone wahrscheinlich auch in der Version 10.x nicht). Die Sprachwahl soll nun auch über Bluetooth gehen, allerdings habe ich es bisher noch nicht einmal geschafft mein Samsung ohne Headset Sprache zu steuern, irgend etwas scheint mir da noch zu entgehen.

Insgesamt brachte das Samsung Update doch mehr und meiner Meinung nach bessere Funktionen als das von Apple. Der einzige Wehrmutstropfen: beim iPhone blieben die Icons auf dem Home-Screen da, wo man sie vor dem Update hatte, beim Galaxy 3 musste ich ihn mir wieder neu einrichten.

Einen Kommentar schreiben

Ihre Email wird NIE veröffentlicht oder weitergegeben. Benötigte Felder sind markiert *
*
*