Zurüruck zum Inhalt

iPhone 4 iOS 4.x vs. Samsung Galaxy 3 i5800 Android 2.1 Teil 2

Weiter geht es mit dem (etwas unfairen) Shootout zwischen meinem Galaxy 3 und meinem iPhone 4! Im ersten Teil habe ich über meine Erfahrungen mit der Exchange-Synchronisation von iOS 4.x und Android 2.1 geschrieben, nun geht es die Verbindung der beiden zum Rechner.

Die Kombattanten sind damit diesmal neben den Smartphones selbst das oft beschimpfte iTunes von Apple und das von den Samsung Benutzern fast noch unbeliebtere Kies. Auch hier soll aber wieder angemerkt werden, dass die Software des Herstellers Cupertino Vorschußvertrauen geniest: meine Musik verwalte ich mit iTunes seit 2007.

Fangen wir ganz vorne an, als beim Auspacken des iPhones. Im Gegensatz zu den mir bekannten Konkurrenten ist dies das einzige Handy, das vor der ersten Benutzung mit einem Rechner verbunden und freigeschaltet werden muss. An iTunes führt somit kein legaler Weg vorbei, was wohl schon den einen oder anderen unbedarften User irritiert hat. Für mich war und ist übrigens immer wieder erstaunlich zu sehen, das auch „Poweruser“ aus dem Linuxbereich, denen Microsoft zu neugierig gewesen ist, keine Probleme haben sich Apple hinzugeben (eine schönen Seitenschlag in Richtung Apple und Jobs gibt es in der Simpsons EpisodeMypods and Boomsticks“, in der in Springfield ein Mapple-Store eröffnet (der Chef heißt Steve Mobs, die Produktpalette umfasst Mypods, Myphones und das Emblem ist ein von zwei Seiten angebissener Apfel).Neben der Software benötigt man auch noch einen iTunes-Account, Bill Gates wird sich wohl immer noch Fragen wie Steve Jobs hinbekommen hat, das sich „seine“ User so klaglos registrieren, während Microsoft schon mit der Androhung der Online-Registrierung Gegenwind bekommen hat.

Ist die eigene Musik-, Bilder- und Filmsammlung in iTunes gut gepflegt, ist es ein leichtes die Titel auf das iPhone zu überspielen. Der umgekehrte Weg ist mit Hausmitteln allerdings nicht vorhergesehen, mal eben einen Song auf den Rechner eines Freundes installieren ist nicht drinnen. Überhaupt ist es so, dass das iPhone nur mit einem Rechner synchronisiert werden kann (und der eine oder andere übereilige Benutzer hat erst nachdem er sein iPhone an den Rechner eines Freundes angeschlossen hat festgestellt, dass das sein Profil komplett überbügelt).

Eine Ausnahme dabei bilden die Bilder, die man mit der iPhonekamera gemacht hat: für die geht der Weg nicht über iTunes, sondern über den Windows Explorer (das Fotoverzeichnis wird als Laufwerk angezeigt). Das ist irgendwie nicht konsequent, aber ganz überzeugte Apple-Fanboys werden sicherlich eine Erklärung parat haben wieso das so ist.

iTunes selber ist, meiner Meinung nach, besser als der Ruf, nur die Verwaltung von Apps ist Verbesserungswürdig (und manchmal etwas schwerfällig).

Das Samsung läuft ohne Registrierung und auch ohne Kies (man könnte meinen, das Samsung vielleicht deswegen nicht ganz so viel Mühe in die Software steckt). Die Oberfläche erinnert an Mac OS, eine Startleiste unten im Fenster gibt Zugriff auf verschiedene Anwendungen… insgesamt könnte man den Eindruck bekommen in einer VMWare zu arbeiten.Vor allem: es läuft auch ganz ohne das man es an den Rechner anschließen muss!  Dateien (egal welche) lassen sich sowohl über Kies als auch über „normales“ USB übertragen (und sind auch von anderen Rechnern aus zugänglich). Überhaupt ist beim Galaxy das ganze Filesystem zugänglich (beim iPhone erwarte ich das nicht, im Grunde müsste das auch beim Android nicht sein, aber zumindest einen geschützten Bereich über den man mit dem iPhone Daten austauschen könnte wäre schon nicht schlecht).Zurück zu Kies: ähnlich wie iTunes versucht es Medienzentrale zu sein und bietet ebenfalls Adress-, Kalender-, Notizsynchronisation. Da ich meine Musik mit iTunes verwalte und für die Synchronisierung Exchange nutze, bleibt Kies bei mir ungenutzt und im Grunde ist es nur noch installiert, weil ich irgendwann hoffe das Samsung ein Android 2.2. Update für das Galaxy 3 herausbringen wird.

Was mir nun allerdings fehlt: es wäre schön, wenn man mit „Bordmitteln“ von iTunes auch Musik auf andere Geräte synchronisieren könnte. Das iPhone wiederrum taucht aber auch nicht in Kies auf.

Ganz ohne Registrierung wird man aber auch beim Android an Grenzen stoßen: der Android Market benötigt ein Benutzerkonto… wobei es wohl aber auch (legale) Wege gibt kostenlose Apps auf das Handy zu bekommen ohne am Market teilzunehmen.

Perfekt … sind halt beide nicht.

Einen Kommentar schreiben

Ihre Email wird NIE veröffentlicht oder weitergegeben. Benötigte Felder sind markiert *
*
*