Zurüruck zum Inhalt

Diplakusis => Doppeltonhören

Sucht man nach Diplakusis, landet man schnell bei „Hörsturz“ und das erscheint als Titel zunächst so unpassend zu sein wie „Action, Spaß und Herzflimmern“. Warum sich das trotzdem als Name für einen Blog eignet?

Die deutsche Bezeichnung für Diplakusis lautet „Doppeltonhören“: man hört auf einem Ohr alles höhenversetzt, manchmal auch zeitversetzt. Für meine E-Gitarre habe ich vor Jahren ein 19-Zoll Effektgerät (gebraucht) gekauft, das das Gleiche macht (allerdings kann man da sowohl die Verzögerung als auch den Tonintervall einstellen). Das erste Mal hatte ich Doppeltonhören, als ich auf dem Weg zum Gitarrenunterricht war: die Musik aus dem Autoradio klang etwas seltsam und es dauerte auch eine Weile bis ich die Ursache herausgefunden hatte. Das Symptom tritt (zumindest bei mir) nicht dauerhaft, mittlerweile sogar eher sporadisch auf, dennoch begleitet mich schon etwas die Angst davor, denn Musik machen könnte ich damit nicht mehr. Ein Hörsturz ist es noch nicht, aber es ist ein Symptom das bei einem auftreten kann, bzw. man sollte es ruhig als „Warnung“ verstehen. 

Als ich mir Gedanken gemacht habe über was ich bloggen mag, fielen mir dann einige eigene (nur zwei Buchstaben ausgetauscht und doch ein anderes Wort! :) ) Texte in die Hand, die ich bereits geschrieben hatte und die sich zu einem nicht unerheblichen Teil mit „damals & heute“ beschäftigen. Doppelt war somit gegeben, Hören und Töne beschäftigen mich als Hobbymusiker ohnehin (ein fast fertiger Text beschäftigt sich mit den Medienwechsel von der LP zur CD zur MP3, ein anderer beschäftigt sich mit einem Gitarreneffektgerät Mitte der 90er und einer App auf meinem

Smartphone, die quasi das Gleiche macht). Manchmal ist es interessant zu sehen wie sich etwas verändert hat, oft ist es aber erstaunlich, dass, wenn man genauer hinschaut, im Grunde das meiste irgendwie doch beim Alten geblieben ist und sich nur die Kulisse etwas verändert hat.

Ob ich diesen Themenschwerpunkt stringent verfolgen werde… wird sich zeigen. :)

EDIT: Da hier auch bereits Mitbetroffene gelandet sind, die nach „Doppeltonhören“ gesucht haben, hier noch eine kleine Ergänzung: als das Doppeltonhören bei mir das erste Mal aufgetreten ist, bin ich direkt zu meiner Hausärztin gefahren und habe danach ein leicht blutverdünnendes Medikament genommen. Ein anschließender Besuch beim HNO brachte auch nichts konkreteres, die genaue Ursache kenne ich bis heute nicht. Das Symptom sollte auf alle Fälle als Warnzeichen verstanden werden, der Besuch des Arztes sollte umgehend erfolgen (ein Hörsturz wird heute nicht mehr als Notfall, sondern als Eilfall eingestuft: Hörsturz – der Infarkt im Ohr).

Gerne stelle ich auch weitere Interessante Links zu dem Thema auf die Seite, ggf. einfach die Kommentarfunktion zum Vorschlagen der Webseiten nutzen!

2 Kommentare

  1. MarkusM schrieb:

    Hoersturz.de das Portal zu Hörsturz und Tinnitus:
    http://www.hoersturz.de/

    Mittwoch, 16. März 2011 um 00:54 | Permalink
  2. Erwin Weibel schrieb:

    Wi ist der oben erwänte „fast fertige Text“ zum Gitarreneffektgerät zugänglich?
    Wie heisst die oben erwähnte Smartphone App (iPhone?)?

    Freitag, 25. April 2014 um 13:47 | Permalink

Einen Kommentar schreiben

Ihre Email wird NIE veröffentlicht oder weitergegeben. Benötigte Felder sind markiert *
*
*